Eine vorteilhafte Lösung

Die meisten in der Hotellerie der psychiatrischen Klinik Zugersee tätigen Personen – zwei Drittel davon Frauen – sind vor Jahren aus Sri Lanka, Spanien, Portugal, dem ehemaligen Jugoslawien und aus Italien in die Schweiz immigriert. Doch noch immer sprechen einige ungenügend Deutsch. „Deshalb gab es bei der Arbeit immer wieder Missverständnisse, beispielsweise da Anleitungen nicht richtig verstanden wurden. Und die  Mitarbeiterinnen trauten sich oft nicht, nachzufragen“, blickt Isolde Siegel, Leiterin Hotellerie der Klinik, zurück.

Auf individuelle Bedürfnisse massgeschneiderte Firmenkurse
 „Wir entschieden, die Mitarbeitenden der Hotellerie gezielt in deutscher Sprache zu schulen“, erzählt Margrit Komar. Sie leitet die Personaladministration der Klinik. So war  denn die Zeit reif für den Firmenkurs Deutsch en bloc des SAH Zentralschweiz. Als der Leiter des Regionalbüros Zug des SAH Zentralschweiz ihr 2012 den Firmenkurs vorstellte, erkannten Margrit Komar und Isolde Siegel dessen Vorteile rasch: Die Schulungen lassen sich inhouse durchführen, die Lerninhalte basieren auf den individuellen Bedürfnissen des Klinikpersonals und der Kanton Zug subventioniert das Angebot – das schont das Fort- und Weiterbildungsbudget der Klinik.
Mittlerweile besuchen 18 Personen, aufgeteilt in zwei Gruppen, einmal wöchentlich Deutsch en bloc. Mittels Einstufungstest wird die Gruppenzuteilung jährlich überprüft und der  Lernfortschritt erhoben. Die Teilnahme an den wöchentlichen eineinviertelstündigen Unterrichtseinheiten ist Pflicht, die Kosten trägt die Klinik, der Unterricht gilt als Arbeitszeit. „Eine vorteilhafte Lösung“, sind Margrit Komar und Isolde Siegel überzeugt. Mit dem Leiter des Regionalbüros Zug des SAH Zentralschweiz zusammen haben sie die zu erreichenden Ziele definiert:  Die Mitarbeitenden müssen sich auf Deutsch verständigen und einfache Sätze schreiben können. Wichtig ist, dass Dokumentationen und Anleitungen verstanden werden, dazu ist der auf die Arbeit bezogene Wortschatz gezielt zu erweitern.

 „Im Allgemeinen besuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Kurs gerne“, weiss Isolde Siegel. „Viele haben Spass am Lernen und profitieren. Es gibt aber auch Personen - insbesondere ältere -, die der Kurs belastet.  Nicht alle sind es gewohnt, die Schulbank zu drücken und zu lernen. Einzelne klagen über Kopfschmerzen und Überforderung.“ Im Arbeitsalltag stellt Isolde Siegel deutliche Veränderungen fest: Der Kurs ist gut für den Teamgeist und die Angestellten tauschen sich  untereinander immer öfter in deutscher Sprache aus. Auch verständigen sie sich besser mit den Gästen der Klinik. Mitarbeitergespräche lassen sich einfacher führen und die Mitarbeitenden trauen sich mittlerweile auch nachzufragen, wenn sie etwas nicht verstehen. Isolde Siegel merkt an: „Am meisten freut mich jeweils, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter merken, dass sie Deutsch nicht nur für ihre Arbeit, sondern für ihr ganzes Leben lernen.“

Angebote für Firmen

Die Fachleute vom SAH Zentralschweiz arbeiten eng mit Organisationen und Unternehmen zusammen: Einerseits suchen wir immer wieder Einsatzplätze für eine zeitlich befristete Beschäftigung. Andererseits verfügen wir über attraktive Angebote: die Firmenkurse SAH Deutsch en block, SAH Einzel- und Gruppenkurse Deutsch sowie das SAH Bewerbungsmodul im Kanton Zug. Massgeschneiderte Kurse, Beratungen und Coachings bieten wir Firmen in der ganzen Zentralschweiz an.

Weitere Geschichten

  • Neues kreieren - Innovationsworkshop des Restaurants Libelle. - Zur Geschichte
  • Tagesstruktur und Austausch - Wichtige Schritte auf dem Weg zur Integration. - Zur Geschichte
  • Endlich arbeiten - Lange dauerte die Suche nach einer Festanstellung. - Zur Geschichte
  • Zurück ins normale Leben - Berufliche Integration. - Zur Geschichte
  • Zufrieden mit meiner Arbeit - Integration und Vernetzung. - Zur Geschichte
  • Ein absolutes Glückserlebnis - Bildung im Strafvollzug. - Zur Geschichte
  • Neue Perspektive durch Umschulung - Berufliche Integration. - Zur Geschichte
  • Supported Employment - Zur Geschichte